Duaa Khalid: Poem

10.05.2020

Posselt, Gerald (2019): Sprache und Gewalt im Kontext von Flucht, Migration und Geschlecht. Eine sprachphilosophische Annäherung. In: Alisha M. B. Heinemann und Natascha Khakpour (Hg.): Pädagogik sprechen. Die sprachliche Reproduktion gewaltvoller Ordnungen in der Migrationsgesellschaft, S. 11-34.

"Freedom of speech", "the First Amendment", "Meinungsfreiheit",

Das Recht seine Meinung frei zu äußern und zu verbreiten,
selbst wenn diese irreleiten?
egal wie entwürdigend und menschenverachtend jene Meinung sei?
Beleidigungen und Kommentare allerlei?

Wo ist die Grenze oder gibt es überhaupt eine?
Systematischer Rassismus angefeuert von marginalisierender Sprache,
Unter den Namen der Freiheit entsteht eine toxische Alltagssprache.
Wie kann man die Balance zwischen Würde und Meinungsfreiheit wahren?
Wie kann man tatsächlich mit Gerechtigkeit verfahren?

Weder Medien, noch wir selber halten einen Blatt vor dem Mund,
der eigentliche Zweck der Meinungsfreiheit rückt immer mehr in den Hintergrund.
Es geht nicht mehr darum die eigenen Rechte oder die der anderen zu wahren,
sondern entwickelt sich immer mehr zu einem Mittel diese Rechte anderen zu verwehren.

Wie konnte sich ein Mittel der "Empowerment" zu einem Mittel der "Embitterment" entwickeln?
Wie kann man seine Meinung schonender, weltoffener und menschlicher übermitteln?
"Freedom of speech", "the First Amendment", "Meinungsfreiheit",
dies waren einst Begriffe mit Geschichte, Wert und Menschlichkeit.